HomeFußballReisenBücher

Stehung II.0

  

Mainz, 15. Februar 2017

Freitag schon was?

Sicherlich zieht es viele übermorgen zur Stehung in die große Turnhalle nach Gonsenheim - allen anderen bietet sich die Möglichkeit. mal wieder Bruchwegluft zu schnuppern und Römisch Zwo in ihrer “Mission 2017”, sprich dem Klassenerhalt zu unterstützen.

Schließlich meinten es DFL und DFB mal ausnahmsweise gut mit uns und terminierten die Spiele der U23 und der Profis nicht zeitgleich, wie sonst nahezu immer üblich. Und mit dem Meidericher Spielverein 02 aus Duisburg treffen die Jungs auf einen wahrhaft attraktiven Gegner, der für viele Fußballromantiker wesentlich attraktiver ist, als diverse Erstliga-AG’s, GmbH’s oder KGaA’s.
Und bei der aktuellen Entwicklung des Geschäfts Profifußball ist ein Ausflug in die 3. Liga immer auch sowohl ein Blick in unsere eigene Vergangenheit als auch, wenn es normal läuft, in die ferne Zukunft, wenn irgendwann nur noch Investorenprodukte gegeneinander antreten, die Dauerkarte 2-Azubi-Monatsgehälter kostet, alkfreie Plörre, die angeblich Flügel verleiht, den Kunden gereicht wird und es Stehplätze nur noch in Gonsenheim und in den unteren Ligen gibt.
Zahlreiche Fans von 3.-Liga-Vereinen finden es zwar totalen Mist, gegen die “Amas” aus Mainz und Bremen anzutreten, da diese Mannschaften angeblich Traditionsvereinen wie Waldhof oder RWE den Platz in der 3. Liga wegnehmen würden. Aber was sagen eigentlich 5.-Liga-Vereine, die gegen die 2. Mannschaft eines Drittligisten antreten? Außerdem wissen viele Fans von Drittligisten nicht, dass Mainz II und Bremen II kein Fernsehgeld erhalten und somit den anderen 18 Vereinen der 3. Liga mehr Kohle zur Verfügung steht. Denn auch hier heißt es natürlich “Money talks”.
Daher denke ich, ist es durchaus legitim, unsere rot-weißen Jungs bei ihrem Kampf um den Klassenerhalt zu unterstützen - auch wenn wir alle nicht bei jedem Spiel dabei sein können oder wollen. Schließlich finden wir es sicherlich alle ziemlich klasse, wenn viele der Jungs seit Jahren für 05 auflaufen und nicht nur mal 2 Jahre hier in unsere Stadt ziehen, “um den nächsten Schritt” zu gehen. In der Tat haben viele von den Buben fast alle Jugendmannschaften hier durchlaufen und sind somit fast Kinder unserer goldenen Stadt. Und dann gibt es da noch Niki Zimling, mit 31 Jahren der Methusalem der U23, der sich aber Tag für Tag wie früher bei der ersten Mannschaft den Bobbes aufreißt und seine im Durchschnitt 10 Jahre jüngeren Mitspieler genauso wie uns Fans mitreißen kann.
In diesem Sinne auf zum FSV, Freitag 19.00 Uhr - Stadion am Bruchweg!
Nach oben